Der Tote im Wald



Leo Schwartz … und der verschwundene Kollege

Leo Schwartz wird von Ulm ins bayrische Mühldorf am Inn strafversetzt. Im Kastler Wald wird ein Sarg gefunden, in dem ein alter Mann liegt. Schnell finden die Beamten heraus, dass der Tote mit dem Gruber Sepp in Tüßling verwandt ist. Als sie mit ihm sprechen wollen, wird auf sie geschossen…

 

152 Seiten Taschenbuch € € 7,90 Ebook € 2,99

 

 

 

Bezugsquellen und Leseprobe

EbookTaschenbuchLeseprobeBoD-Shop
Amazon
Weltbild
Thalia
GooglePlay
ebook.de
Kobo
und vielen weiteren….
im Buchhandel ISBN 9783743167353
Amazon
Thalia
ebook.de
Hugendubel
1.

Leo Schwartz hatte sehr schlecht geschlafen, was aber nicht an dem fremden, bequemen Bett der netten Pension im Zentrum von Mühldorf am Inn lag, die er heute Nacht angesteuert hatte. Zu viele Gedanken gingen ihm durch den Kopf. Die Fahrt nach Mühldorf war trotz des schlechten Wetters reibungslos und rasch verlaufen. Als er das Ortschild überquerte, konnte er von seiner neuen Heimat nur wenig erkennen; es war stockdunkel. Er fuhr kreuz und quer durch Mühldorf, bis er schließlich diese Pension entdeckte, für die er sich spontan entschied. Er stieg aus und bemerkte die Stille um ihn herum. Wo war er hier gelandet? Er klingelte an der Nachtglocke und musste nicht lange warten, bis ihm ein freundlicher, älterer Mann wortkarg die Tür öffnete. Leo fragte nach einem freien Zimmer und wurde ohne weitere Formalitäten in den ersten Stock geführt. Er hätte an den Wirt sehr viele Fragen gehabt, die sich während der letzten hundert Kilometer angesammelt hatten, aber die verschob er auf den nächsten Tag. Der Mann schien müde zu sein, denn er gähnte mehrmals.

Leo schloss die Tür. Er war allein in dem fremden Zimmer an einem fremden Ort. Was würde die Zukunft bringen? Würde er sich hier irgendwann ebenso wohl fühlen, wie in Ulm? Er glaubte nicht daran, denn Ulm war zu seiner Heimat geworden und die war ganz sicher durch nichts zu ersetzen. Das Zimmer war spärlich, sauber und übersichtlich. Außer einem kleinen Schrank, einem Bett und einem winzigen Bad gab es hier nichts, nicht einmal ein Fernsehgerät. Sollte das nicht eigentlich schon überall Standard sein? Das war ihm jetzt gleichgültig, er war vollkommen fertig. Er verzichtete darauf, seine Sachen auszupacken, zog sich aus und legte sich aufs Bett. Plötzlich war er hellwach. Der gestrige Abend mit seinen Ulmer Freunden und Kollegen ging ihm durch den Kopf. War es richtig gewesen, sich einfach davonzustehlen? War das feige von ihm? Jetzt hatte er ein schlechtes Gewissen und nahm sein Handy. Am liebsten hätte er sich sofort entschuldigt und die Sache richtig gestellt, aber dazu war er zu feige. Vielleicht später.

Mühldorf! Wie würde es hier werden? Wie waren die neuen Kollegen? Er war sehr nervös vor seinem ersten Arbeitstag hier in dem kleinen Ort in Oberbayern, das ihm von einem seiner letzten Fälle nur ansatzweise bekannt war.

Nachdem er zum einen vom schlechten Gewissen geplagt und zum anderen nervös von der neuen Aufgabe sich hin und her wälzte, fiel er endlich in einen unruhigen Schlaf. Mehrmals schreckte er auf und brauchte lange, um zu begreifen, wo er sich befand.

Um 5.15 Uhr entschied er, aufzustehen, trottete ins Bad und stand vor dem Spiegel, vor dem er sich, wie so oft, mit seinen 1,90 m bücken musste. Er erschrak! Er sah um Jahre älter aus. Unrasiert, die kurzen, ergrauten Haare in alle Himmelsrichtung stehend, wirkte er ungepflegt. Dazu hatte er die letzten Tage wenig gegessen und war noch magerer geworden. Nachdem er ausgiebig geduscht und sich angezogen hatte, besah er sich abermals im Spiegel. Geht doch! Sieht doch gar nicht so schlecht aus. Wie immer trug er Jeans, Hemd oder T-Shirt mit dem Aufdruck einer Rockband, seine alte Lederjacke und dazu seine geliebten Cowboystiefel. Er trug dieses Outfit schon seit über dreißig Jahren und war sich sicher, dass er trotz seinen 49 Jahren immer noch viel besser aussah, als viele seiner Altersgenossen.

Auf dem Weg in den Frühstücksraum dachte er darüber nach, dass es nicht üblich war, in seinem Alter nochmals von vorn anzufangen. Hatte er eine andere Wahl? Nein, schließlich hatte er Mist gebaut und musste jetzt die Konsequenzen tragen.

Die freundliche Angestellte im Frühstücksraum riss ihn aus seinen Gedanken. Zum Glück, denn sonst wäre er doch noch in ein tiefes Loch gefallen. So weit kommt es noch! Er bekam hier in Mühldorf eine neue Chance und darüber sollte er sich vielleicht endlich auch mal freuen. Trotz des reichhaltigen Frühstücksangebotes wählte er nur einen starken Kaffee und machte sich dann auf den Weg.

Trotz der gegensätzlichen Ansage seines Navi-Gerätes, das ihn immer mehr nervte, entschied er, wahllos durch Mühldorf zu fahren und sich den Ort etwas genauer anzusehen, schließlich war er viel zu früh dran. Wie würde es aussehen, wenn er an seinem ersten Arbeitstag zwei Stunden zu früh zur Arbeit erschien?

Leo fuhr durch das verschlafene Städtchen, das mehr und mehr zum Leben erwachte. Eigentlich gar nicht mal so schlecht, was er da sah. Trotzdem war er der neuen Heimat gegenüber noch sehr negativ eingestellt. Er beschloss, Mühldorf wenigstens eine Chance zu geben.

Ihm war mulmig zumute, als er schließlich dem Drängen des Navi-Gerätes nachgab und die Polizeiinspektion Mühldorf nun ohne weitere Umwege ansteuerte. Er parkte seinen Wagen vor dem beeindruckenden Gebäude, stieg aus und zögerte einen Moment.  Er atmete mehrmals tief durch, bevor er entschlossen auf den Eingang zuging und sich dabei immer wieder gut zuredete. Wie würden ihn die Kollegen und vor allem der neue Vorgesetzte aufnehmen? Schließlich brachte er durch den letzten Vorfall in Ulm, durch den er strafversetzt und rangmäßig zurückgestuft wurde, nicht gerade die besten Referenzen mit. Zudem war er nicht von hier aus der Gegend, noch nicht einmal aus Bayern. Kam er mit dem hiesigen Dialekt zurecht? Und wie würden die Menschen mit ihm umgehen, denn sein schwäbischer Dialekt war nicht zu verbergen? Er wischte die Bedenken beiseite und wies sich dem Mann am Empfang aus. Der begrüßte ihn monoton und beschrieb ihm den Weg in bayrischem Dialekt. Leo hatte kein Wort verstanden. Das ging ja schon gut los! Er nickte trotzdem und fragte sich durch, bis er schließlich an der Tür des Polizeichefs stand, auf dem der Name KROHMER stand. Noch einmal atmete er tief durch und klopfte. Statt einer Aufforderung, einzutreten, wurde ihm persönlich geöffnet.

„Sie wünschen?“ fragte der Mann freundlich, was Leo nun sehr überraschte, denn die Personen, denen er bisher begegnete, waren ihm gegenüber sehr knapp angebunden, um nicht zu sagen ruppig.

„Leo Schwartz. Ich suche einen Herrn Krohmer.“

„Rudolf Krohmer persönlich und in voller Pracht. Treten Sie ein Herr Schwartz, ich habe Sie noch nicht so früh erwartet. Arbeitsbeginn bei der Kripo ist um 8.00 Uhr, Sie sind eine halbe Stunde zu früh.“

Rudolf Krohmer war 58 Jahre alt, schlank, und auf den ersten Blick schien er sehr freundlich zu sein. Ganz im Gegensatz zu Leos Vorgesetzten in Ulm, der meist mürrisch und sehr kurz angebunden war; trotzdem vermisste er ihn.

„Ich wollte mich vor Arbeitsantritt in Mühldorf noch etwas umsehen und bin herumgefahren.“

„Ja, warum auch nicht. Kommen Sie bitte in mein Büro,“ sagte Krohmer und sah dabei auf die Uhr. „Wie war die Fahrt?“

„Einigermaßen.“

„Sie haben vorerst eine Unterkunft gefunden? Wir können Ihnen gerne dabei behilflich sein.“

„Ich bin versorgt, machen Sie sich um mich keine Sorgen.“

„Wollen wir offen sprechen, Herr Schwartz. Wie Sie sich vorstellen können, hat mich Ihre Geschichte überrascht. Normalerweise finden Sie damit keinen vernünftigen Job mehr, vor allem nicht bei einer Mordkommission. Ihr vorheriger Chef Herr Zeitler hat mich bekniet, Ihnen eine Chance zu geben. Ich halte sehr viel von Zeitler. Wenn er Sie empfiehlt und sich für Sie einsetzt, müssen Sie etwas auf dem Kasten haben. Trotzdem möchte ich einiges klarstellen: Bei uns wird sauber gearbeitet. Ich dulde keine Spielchen und keine Alleingänge. Haben wir uns verstanden?“

„Ja.“ Leo war erschrocken. Zum einen von Krohmers direkten Art, und zum anderen von der Tatsache, dass sich Zeitler so stark für ihn eingesetzt hatte.

„Und jetzt: Schwamm drüber! Ihre Vorgeschichte ist für mich geklärt und ab jetzt schauen Sie bitte nur noch nach vorn. Gibt es noch Fragen?“

„Vorerst nicht.“

„Ich hätte ihnen gerne persönlich alles gezeigt und Sie den Kollegen vorgestellt, aber leider habe ich wegen eines auswärtigen Termins keine Zeit mehr für Sie. Meine Sekretärin wird sich um Sie kümmern. Frau Gutbrod?“ rief er in das Nebenzimmer, worauf umgehend eine 60-jährige, sehr schlanke und für Leos Begriffe für ihr Alter zu modisch gekleidete Frau mit üppigem Schmuck und einem Ungetüm an Frisur ins Zimmer trat.

„Sie wünschen, Chef?“

„Das hier ist Herr Schwartz, unser neuer Mitarbeiter bei der Mordkommission. Zeigen Sie ihm bitte alles. Vor allem braucht er seinen Dienstausweis, das Dienst-Handy und natürlich seine Dienstwaffe.“

„Natürlich, es ist mir ein Vergnügen,“ rief Frau Gutbrod viel zu laut und zu schrill. Sie hatte die Akte des neuen Mitarbeiters bereits eingehend studiert und wusste Bescheid. „Ich bin Hilde Gutbrod, die Sekretärin und gute Seele des Präsidiums. Ich habe Sie bereits schon auf dem Parkplatz gesehen, als ich zufällig aus dem Fenster gesehen habe. Wie ich an Ihrem Nummernschild ersehen konnte, kommen Sie aus Ulm? Eine herrliche Stadt, da war ich auch schon, das ist aber Jahre her. Herzlich willkommen bei uns! Was wollen Sie zuerst sehen, Herr Schwartz? Ach wissen Sie was, kommen Sie doch einfach mit. Wenn Sie Fragen haben, dann keine Hemmungen.“

Leo war sofort klar, mit wem er es zu tun hatte: Frau Gutbrod wusste alles, kannte jeden, war sehr geschwätzig, tratschte gerne, und war mit Sicherheit überaus neugierig. Eine Person, mit der er sich gutstellen musste. Er hatte bereits die Erfahrung gemacht, dass diese Menschen auch unangenehm werden können, vor allem, wenn man sie als Gegner hatte. Aber sie war freundlich und er verstand sie trotz ihres bayrischen Dialektes sehr gut. Frau Gutbrod zeigte ihm das ganze Gebäude und sämtliche Abteilungen, wurde jedem einzelnen Kollegen und jeder einzelnen Kollegin vorgestellt. Leo bemühte sich, sich die Namen zu merken, gab aber irgendwann auf, denn das war nicht möglich. Der Polizeiapparat entpuppte sich als sehr umfangreich. Leider dachte er erst jetzt darüber nach, dass es vielleicht intelligent gewesen wäre, sich vorab über die hiesige Polizei zu informieren. Das hatte er leider versäumt, da die Versetzung hierher sehr kurzfristig kam und er in Ulm die letzten Tage noch sehr viel zu tun hatte. Aber das waren nur Ausflüchte und Entschuldigungen, die eigentlich nicht gelten, denn die Informationen über die hiesige Polizei, sprich seinen neuen Arbeitgeber, hätten keine Stunde gedauert und diese Zeit hätte er investieren müssen. Jetzt schämte er sich dafür und während Frau Gutbrod weiter auf ihn einplapperte, entschied er, ihr nicht mehr zuzuhören. Er sagte nichts mehr und sie schien mit einem gelegentlichen Nicken oder Lächeln durchaus zufrieden. Stattdessen dachte er mit Wehmut an seine Arbeitsstelle in Ulm und an die Freunde und Kollegen, die er schmerzlich vermisste. Wie sie über ihn dachten, wie er gestern von der Abschiedsfeier einfach abgehauen war? Er hoffte, dass sie ihn irgendwie verstehen und vergeben konnten. Er wurde jäh aus seine Gedanken gerissen, denn nun bekam er seine Dienstwaffe, sein Handy und auch seinen Ausweis ausgehändigt, was alles bereits für ihn hinterlegt wurde und er nur noch quittieren musste.

„Und hier sind wir schlussendlich in Ihrer neuen Wirkungsstätte angekommen. Das sind Ihre neuen Kollegen der Kripo: Leute, bitte alle herhören!“ rief sie in das nun letzte Büro, in das er von Hilde Gutbrod geführt wurde und in dem drei Personen anwesend waren. „Das hier ist der Neue aus Ulm, sein Name ist Leo Schwartz und ich habe ihm bereits alles gezeigt. Sein Handwerkszeug hat er auch schon bekommen.“

Leo begrüßte die Kollegen per Handschlag, während Hilde Gutbrod das Büro mit einem lauten Gruß verließ. Sie musste schnellstmöglich mehr Informationen über den neuen Kollegen rauskriegen. Dieser Mann war ganz bestimmt nicht liiert und überaus interessant für ihre Nichte Karin, die 42 Jahre alt war und bis jetzt noch keinen passenden Mann gefunden hatte. Leo Schwartz wäre für Karin geradezu genial! Sie müsste ihm allerdings diesen schrecklichen Kleidungsstil abgewöhnen, aber das würde das kleinste Problem werden.

„Guten Morgen Herr Schwartz. Mein Name ist Hans Hiebler, willkommen in Mühldorf.“ Der 52-jährige, 1,80 Meter große, sportliche, überaus attraktive und gepflegte Mann lächelte ihn freundlich an. Dieser Mann war ihm sofort sympathisch.

„Vielen Dank, sehr freundlich.“

„Werner Grössert,“ stellte sich der nächste Kollege knapp vor. Grössert war 38 Jahre alt, 1,75 m groß, hatte kurze, braune Haare und war sehr gut gekleidet: Dunkler Anzug, weißes Hemd, dezente Krawatte und saubere, glänzende Schuhe; alles sicher sehr teuer.

„Dann sind Sie der Leiter des Teams?“

„Nein, das bin ich, Viktoria Untermaier mein Name. Ich hoffe, Sie haben keine Probleme mit einer Frau als Chefin.“

Die 47-jährige, 1,65 m große, mollige, hübsche Frau drückte ihm fest die Hand.

„Entschuldigen Sie, ich dachte…“

„Ja, das denken viele. Der Kollege Grössert sieht überaus seriös aus, aber die Optik kann auch täuschen. Auch ich heiße Sie natürlich herzlich willkommen in unserem Team und hoffe, dass wir alle gut zurechtkommen. Das dort ist Ihr Schreibtisch.“

„Vielen Dank.“

Leo hätte im Erdboden versinken können. Er hatte sich tatsächlich wieder einmal vom Äußeren blenden lassen und sah dabei ziemlich blöd aus. Seine Vorgesetzte Viktoria Untermaier ging aber nicht weiter darauf ein und Leo betete, dass sie das nicht zu ernst nahm und er nicht gleich mit seiner ersten Bemerkung bei ihr verspielt hatte. Oder schlimmer noch, dass sie ihn für dumm und oberflächlich hielt. Egal, bei passender Gelegenheit würde er nochmal mit ihr reden oder sonst irgendwie die Sache wieder hinbiegen.

Leo setzte sich an seinen neuen Arbeitsplatz und besah sich den großen, modernen Schreibtisch genauer, der nicht nur mit einem modernen PC mit einem für seine Begriffe riesigen Bildschirm ausgestattet war, sondern auch die Schubladen waren ordentlich und sauber mit allem gefüllt, was man brauchte. Ganz im Gegensatz zu seinem alten Schreibtisch in Ulm, auf und in dem stets Chaos herrschte.

Er fand eine Akte in einem der drei Ablagefächer auf seinem Schreibtisch vor und nahm sie zur Hand, was Frau Untermaier wohlwollend registrierte.

„Ich möchte hier gleich etwas klarstellen, damit kein Getratsche aufkommt,“ sagte Frau Untermaier laut. „Uns ist bekannt, dass Sie hierher strafversetzt wurden Herr Schwartz, obwohl das im Amtsdeutsch natürlich anders formuliert wird. Ich möchte nicht wissen, was der Grund dafür war und auch die Kollegen hier hat das nicht zu interessieren. Hier spielt Ihr Vorleben und Ihre vorherige Karriere überhaupt keine Rolle. Ich erwarte von Ihnen hier bei uns absolut professionelle und saubere Team-Arbeit, was bedeutet, dass wir alles miteinander absprechen und abstimmen. Keine Alleingänge und keine illegalen Geschichten. Haben wir uns verstanden?“

Leo nickte. Natürlich war er einverstanden. Frau Untermaier war also ebenfalls informiert und hielt ihm dieselbe Standpauke wie Krohmer. Absolut verständlich bei seiner Vorgeschichte. Er musste zugeben, dass sich die kleine Frau Untermaier durchaus behaupten konnte. Die Herren Hiebler und Grössert nickten nur. Wussten auch sie davon? Aber wie kämen sie an die Informationen aus seiner Personalakte?

„Gut, dann wäre das geklärt. Ich möchte Sie bitten, die Akte, die Sie in Händen halten, genau zu studieren. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Kollegen oder an mich. Kurz noch zum organisatorischen Ablauf: Die Kaffeemaschine steht hier hinten im Eck. Derjenige, der die letzte Tasse nimmt, setzt umgehend neuen auf, was meine Person selbstverständlich einschließt. Ich werde ungemütlich, wenn ich keinen Kaffee habe. In der Kantine finden Sie rund um die Uhr etwas zu essen und Getränke, aber das hat Ihnen Frau Gutbrod bestimmt alles gezeigt und mitgeteilt.“

„Ja, das hat sie.“

„Na dann hätten wir alles soweit geklärt!“

Leo entschied, sich einen Kaffee zu holen und sich an die Arbeit zu machen. Ganz so schlimm wie befürchtet war das doch bisher nicht gelaufen. Er spürte, dass die Kollegen ihm gegenüber etwas verschlossen und einsilbig waren. Aber er war zuversichtlich, dass sich das Klima hier in den nächsten Tagen deutlich verbessern wird. Er setzte sich wieder an den Schreibtisch, trank einen Schluck Kaffee und sah sich seine Kollegen verstohlen genauer an. Hiebler war ganz bestimmt ein lockerer Typ, der würde kein Problem werden. Aber diese Untermaier und vor allem Grössert waren schwierigere Typen. Das wird schon werden!

Leo schlug die Akte auf, las sie ausführlich und verschluckte sich beinahe an seinem Kaffee, denn der Inhalt schockierte ihn. Es ging um den verschwunden 30-jährigen Alexander Binder, sein Vorgänger hier bei der Kripo.

„Soll das heißen, dass mein Vorgänger verschwunden ist?“

Leo stellte die Frage einfach in den Raum. Bisher war es absolut still, beinahe unheimlich gewesen, wobei Leo sich sehr unwohl gefühlt hatte. Und nun starrten ihn alle an.

„Richtig, es geht um Ihren Vorgänger Binder. Wir dachten, wir lassen Sie mal drüber schauen, vielleicht finden Sie etwas, was wir übersehen haben. Ihnen eilt ein gewisser Ruf voraus, den wir gerne für unseren verschwundenen Kollegen nutzen würden.“

Also hatten sich die Kollegen doch über ihn informiert und wussten Bescheid! Leo war nicht sauer, er hätte das genauso gehandhabt. Hans Hiebler hatte Leos Überraschung bezüglich des verschwundenen Kollegen sofort bemerkt, holte sich einen Stuhl und setzte sich zu ihm, was Leo sehr angenehm war.

„Genau vor 12 Wochen verschwand Alex, einfach so. Natürlich haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt und haben ihn gesucht, fanden aber nicht die kleinste Spur. Er war begeisterter Radfahrer und war an dem Tag seines Verschwindens nach Aussagen seiner Verlobten auf eine Radtour Richtung Burghausen aufgebrochen. Mehrere Passanten haben ihn unterwegs gesehen, aber auf Höhe Kastl verliert sich seine Spur. Wir sind alle Wege mehrmals abgefahren, haben Spürhunde eingesetzt. Nichts, nicht der kleinste Hinweis. Auch nicht von dem Rad, das mehrere Tausend Euro wert ist. Auch aus dem privaten Umfeld des Kollegen gibt es nicht den kleinsten Hinweis darauf, dass er die Schnauze voll gehabt hatte und aussteigen wollte. Im Gegenteil, er stand kurz vor der Hochzeit mit einer reizenden, vermögenden Frau. Aber sehen Sie sich die Unterlagen unvoreingenommen in aller Ruhe nochmals durch, vielleicht finden Sie ja etwas.“

Hiebler lächelte ihn aufmunternd an und ging wieder an seinen Schreibtisch. Leo suchte sich aus dem Internet die Karte des Kastler Forstes und verglich sie mit dem Gebiet, das von der Polizei durchsucht wurde. Nur in diesem Teil wurde nach Binder gesucht. Warum? Er verglich den Wald mehrmals und musste feststellen, dass der Kastler Forst riesig war. Es wäre unmöglich gewesen, den ganzen Wald zu durchsuchen. Leo kopierte einige Waldstücke aus der Karte und zeichnete die Radwege ein. Binder könnte auf mehreren Strecken nach Burghausen gefahren sein. Er rief den Förster des Kastler Forstes an und erkundigte sich, ob in dem fraglichen Zeitraum irgendwelche Abschnitte gesperrt waren.

„Wegen Forstarbeiten waren zwei Abschnitte gesperrt,“ sagte der Förster und gab ihm die Koordinaten durch, die Leo sofort in seine selbstgebastelte Karte einzeichnete.

„Wäre es möglich gewesen, diese Abschnitte trotzdem mit einem Fahrrad zu befahren?“

„Erlaubt ist das nicht, aber daran hält sich keiner. Wenn man die Wege nicht befahren kann, dann gehen Passanten eben durch den Wald, Verbote interessieren da nicht. Auch über die Gefahren macht sich kaum jemand Gedanken. Ich habe längst aufgehört, mich darüber aufzuregen. Die Wege werden jeweils ordentlich abgesperrt. Falls doch etwas passiert, stehen wir nicht in der Haftung.“

„Wurde im Wald ein Fahrrad gefunden?“

„Geht es immer noch um den verschwundenen Polizisten?“

„Genau.“

„Es wurden drei Fahrräder gefunden, das Ihres Kollegen war nicht dabei. Die, die wir fanden, sind mindestens dreißig Jahre alt.“

Leo rief nun alle Zeugen an, die sich im Zusammenhang mit dem Verschwinden Binders gemeldet hatten. Er zeichnete die Angaben in seine Karte. Nun gab es nur noch die Eltern und die Verlobte. Er zögerte. Sollte er auch sie anrufen? Bislang hatten ihn die Kollegen nicht zurückgehalten; er wählte die erste Nummer. Die Eltern hatten keine neuen Informationen, trotzdem stellte Leo seine Fragen wieder  und wieder. Das Gespräch mit der Verlobten war sehr schwierig. Sie weinte sofort, als sie begriff, dass er sich für das Verschwinden ihres Verlobten interessierte. Freimütig gab sie Auskunft. Und auch ihre Angaben übertrug er in seinen Plan.

Leo sah sich lange seinen Plan an, der über und über markiert und vollgekritzelt war. Scheinbar wahllos waren Strecken, Kreuze und verschiedene Uhrzeiten vermerkt. Die anderen hatten ihn beobachtet und dabei zugesehen, wie sich der ordentliche, saubere Schreibtisch innerhalb kürzester Zeit in ein Chaos verwandelte. Was machte der Neue?

„Kommen Sie bitte,“ sagte Leo schließlich, nachdem er für sich ein Resümee gezogen hatte. Die Kollegen blickten auf die stümperhaft gestückelte Karte, auf der der Kastler Forst kaum mehr zu erkennen war. Was sollte das? „Das ist eine Karte des Kastler Forsts. In diese Karte habe ich die teilweise widersprüchlichen Aussagen der Zeugen, der Familie und der Verlobten eingetragen. Ich für meinen Teil gehe davon aus, dass Binder hier,“ und dabei zog er mit Leuchtstift einen Kreis, „verschwunden sein muss. Das Gebiet, das durchsucht wurde, überschneidet sich nur in diesem kleinen Bereich. Offensichtlich hat man sich zu sehr auf die Aussage eines Zeugen verlassen und hat sich auf dieses Gebiet konzentriert. Nimmt man aber die anderen Aussagen, auch die des Försters und der Familie, wozu ich auch die Verlobte zähle, muss Binder hier verschwunden sein.“

Viktoria war sauer. Sie hatte die Durchsuchung des Waldgebietes angeordnet. Lag sie damit falsch?

„Der Zeuge Eberling war sich sicher, dass er Binder dort gesehen hat. Dagegen schienen sich die anderen nicht so sicher,“ versuchte sie sich zu verteidigen.

„Das soll kein Vorwurf sein Frau Untermaier,“ sagte Leo. „Ich nehme an, ich sollte mir die Akte unvoreingenommen vornehmen, sozusagen als Außenstehender, das habe ich getan. Ich habe mit allen Zeugen gesprochen und mir Gedanken gemacht. Und das ist mein Ergebnis, das nicht unbedingt richtig sein muss.“

Werner und Hans waren skeptisch. Auch sie hatten mit allen Zeugen gesprochen und hatten sich wieder und wieder mit dem Verschwinden Binders beschäftigt. Konnte es sein, dass sie im falschen Gebiet gesucht hatten?

 

 

 

                                                                       2.

 

Es klopfte und Hilde Gutbrod trat mit einem Mann ins Büro.

„Leute, hier ist ein Herr Schuster aus Kastl. Herr Schuster, die Kollegen hier werden sich um Sie kümmern.“

„Bitte treten Sie ein und setzen Sie sich. Was können wir für Sie tun?“ Viktoria Untermaier war sofort aufgesprungen, denn wenn eine Person zu ihnen gebracht wurde, war es sehr ernst. Der 58-jährige Horst Schuster trug Arbeitskleidung und hielt seinen Hut in der Hand. Er war schüchtern und augenscheinlich sehr nervös.

„Bei Waldarbeiten im Kastler Forst haben wir in einer Höhle einen Sarg gefunden. Ich war schon bei der Polizei in Altötting, aber die haben gesagt, dass sie nicht zuständig sind und haben mich hier hergeschickt. Bitte kommen Sie mit und sehen Sie sich das an. Wir haben nicht in den Sarg reingeguckt. Aber wir sind sicher, dass da einer drin liegt.“ Er sprach sehr leise, bemühte sich, hochdeutsch zu sprechen, was aber gründlich in die Hosen ging. Leo als Schwabe hatte trotzdem alles verstanden. Er stand neben Horst Schuster, ebenso wie die anderen beiden Kollegen und alle hörten fassungslos zu.

„Sie haben also einen Sarg mitten im Wald gefunden. Soweit habe ich Sie richtig verstanden?“ Leo hakte nach. Hatte er sich nicht erst in den letzten Stunden mit diesem Kastler Forst beschäftigt? Und jetzt das!

Der Mann nickte.

„Wie kommen Sie darauf, dass in dem Sarg einer drin liegt?“

„Die Kerzen und die Blumen drum herum. Da liegt bestimmt einer drin. Wer macht sich sonst solche Mühe. Sie müssen sich das ansehen.“

„Natürlich sehen wir uns das an. Wo ist der Fundort?“

„Deshalb habe ich nicht angerufen und bin persönlich hier, um Sie hinzuführen. Von alleine finden Sie dort niemals hin. Das ist mitten im Wald, wenn man sich dort nicht auskennt, kann das in die Hosen gehen.“

„Das kann ich mir denken. Im Kastler Forst kann man sich weiß Gott verlaufen. Gut. Herr Schwartz, Sie fahren mit Hiebler. Herr Schuster, Sie fahren mit mir – Grössert, Sie bleiben hier. Informieren Sie die Spurensicherung, die sollen sich uns unverzüglich anschließen.“

Nach zehn Minuten ging es los, sie fuhren im Konvoi. Leo sah seinen neuen Wirkungskreis bei Tageslicht. Sie fuhren durch Weiding und die nächste Ortschaft Teising; von beiden hatte er noch nie gehört. Die Wallfahrtsstadt Altötting, die er von einem früheren Fall ziemlich gut kannte,  ließen sie nach wenigen Kilometern rechts liegen. Die ländliche Gegend zog sich. Sie bogen von der Bundesstraße Richtung Burghausen/Burgkirchen ab.

„Wie weit ist es denn noch? Wie heißt der Ort noch gleich?“

„Kastl heißt der Ort. Ein kleines 2000 Seelen-Dorf, das in den letzten Jahrzehnten aufgrund der Industriewerke stark gewachsen ist. Keine Sorge, wir haben es gleich geschafft.“ Hans Hiebler musste schmunzeln. Ihm war der Neue sympathisch. Er spürte, dass es mit ihm keine Probleme geben würde, seine Menschenkenntnis hatte ihn noch nie getäuscht. Während der Fahrt hatte der Neue staunend aus dem Fenster gesehen und hatte sich die Umgebung angesehen. Ja, Hans Hiebler war hier geboren und aufgewachsen. Er liebte seine Heimat und würde niemals freiwillig von hier weggehen. Warum auch? Was hatte dieser Schwartz angestellt, dass er nach Mühldorf versetzt wurde? Er würde es herausfinden.

Hans nahm die zweite Abfahrt. Sie fuhren durch den kleinen Ort Kastl Richtung Bahnhof und bogen nach diesem links ab unter einer Bahnbrücke durch und waren nun direkt im Wald. Leo versuchte sich den Weg zu merken. Er konnte nach dem Bahnhof, vorbei an einem Besucher-Parkplatz zu Beginn des Waldes auch noch prima folgen, denn sein Orientierungssinn war grundsätzlich hervorragend und er hatte auch noch die Karte im Hinterkopf. Aber nach einigen Abzweigungen mitten im Wald sah für ihn alles gleich aus.

Endlich hatten sie die Stelle erreicht, bei der fünf Waldarbeiter warteten. Sie stiegen allesamt aus, begrüßten sich kurz und die Polizisten zogen Gummistiefel an, die im Kofferraum der Fahrzeuge verstaut waren. Natürlich hatte Leo keine dieser Stiefel dabei und sah ziemlich dumm aus der Wäsche.

„Denken Sie sich nichts Herr Schwartz. Ihren alten Stiefeln wird der Dreck nicht schaden, die sind eh schon ziemlich hinüber,“ bemerkte Viktoria Untermaier. Leo besah sich verwundert seine Stiefel. Was soll mit denen sein? Die sind doch noch keine fünf Jahre alt und noch völlig in Ordnung.

Sie folgten Horst Schuster, der ungeduldig gewartet hatte und nun die Polizisten an die betreffende Stelle führte. Sie stiegen über Äste und Büsche immer tiefer in den Wald, bis sie schließlich an eine Stelle kamen, an der Horst Schuster lange Äste und Büsche zur Seite hob und somit den Eingang zu einer Art Höhle freigab.

„Dort drin ist es,“ sagte er knapp, wobei er keine Anstalten machte, mit in die Höhle zu gehen.

„Eine Höhle?“ sagte Leo verwundert. „Hab ich da etwas nicht mitbekommen? Ich dachte, der Sarg steht mitten im Wald.“

„Wundert mich auch,“ sagte Hans und ging voran.

Die Polizisten zogen die Köpfe ein, schalteten ihre Taschenlampen ein und gingen vorsichtig hinein, wobei Viktoria Untermaier voranging. Die Frau war wirklich taff. Der Weg war schmal, niedrig, aber einigermaßen sauber. Keine Äste, Wurzeln oder Ähnliches erschwerte ihnen das Gehen. Nach einigen Metern geradeaus ging ein Seitenweg nach rechts weg und dort stand tatsächlich ein Sarg. Der sah wirklich nicht so aus, als würde er da schon lange vergessen stehen, denn der Deckel war absolut sauber und davor stand eine brennende Kerze, sowie eine Vase gefüllt mit Wasser und einigen frischen Rosen.

„Das gibt es doch nicht, wer macht denn so was? Raustragen und Aufmachen!“

„Stopp! Lassen Sie sofort den Sarg stehen! Er bleibt hier, bis alle Spuren gesichert sind,“ rief eine Stimme vom Eingang des Tunnels, die dem Leiter der Spurensicherung Mühldorf, Friedrich Fuchs, gehörte. „Und jetzt: Alle raus hier!“

„Der schon wieder,“ stöhnte Viktoria Untermaier. Immer wieder geriet sie mit Fuchs aneinander; die beiden mochten sich nicht. „Gehen wir raus und überlassen Fuchs das Feld, bevor der wieder völlig ausflippt.“

Als sie wieder im Freien waren, stand ein kleinerer, hagerer Mann vor Leo. Der wurde ihm bei dem Rundgang mit Frau Gutbrod ganz sicher nicht vorgestellt, an ihn würde er sich erinnern.

„Leo Schwartz, ich bin der Neue,“ stellte sich Leo vor und reichte ihm die Hand.

„Fuchs,“ sagte er Mann nur und ignorierte die dargereichte Hand. So eine Freundlichkeit war er nicht gewöhnt. Ohne ein weiteres Wort ging er an Leo vorbei. Allen anderen war die Situation sehr peinlich.

„Denken Sie sich nichts dabei,“ sagte Hans schmunzelnd zu Leo. „Fuchs kennt nur seine Arbeit und behandelt jeden so.“

Leo war vor der Unfreundlichkeit des Mannes erschrocken, bisher hatte er mit seinen Kollegen immer ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt. Friedrich Fuchs war noch keine 40 Jahre alt, sah aber viel älter aus. Er legte großen Wert darauf, dass er und seine Arbeit sehr ernst genommen wurden, was bei dem Aussehen, der geringen Körpergröße, Mangel an Humor und vor allem dem hektischen Wesen äußerst schwierig war.

Fuchs war mit zwei Kollegen in der Höhle verschwunden, was Hans Hiebler so kommentierte:

„Der Fuchs ist in seinem Bau verschwunden.“ Von allen Umstehenden wurde dieser Kommentar mit brüllendem Gelächter aufgenommen. Auch Viktoria Untermaier musste lachen, drehte sich dabei aber zur Seite, denn es war ihr peinlich, dass sie über einen Kollegen lachen musste. Nach einer Stunde langen Wartens tauchte Fuchs endlich wieder auf, worauf abermals großes Gelächter ausbrach, was von Fuchs mit unverständigem Kopfschütteln zur Kenntnis genommen wurde. Zwei seiner Kollegen brachten den Sarg nach draußen, was schwierig und kräftezehrend war. Hier im Tageslicht betrachtet konnte man sehen, dass dieser Sarg absolut stümperhaft war.

„Um Gottes Willen, wie sieht denn der Sarg aus? Hat den jemand zuhause in Heimarbeit geklöppelt? Das sind ja nur zusammengenagelte Bretter.“ Nicht nur Hans  war geschockt, auch die anderen konnten jetzt diesen primitiven Sarg genauer in Augenschein nehmen. In dem dunklen Loch hatte er nicht so schlecht ausgesehen, aber hier bei Tageslicht war er der Hammer.

„Aufmachen.“ Die Anweisung der Kollegin Untermaier war kurz und bündig. Hiebler und Leo machten sich umgehend an die Arbeit, entfernten die Schrauben und schoben den Deckel zur Seite. Dabei wurden sie ununterbrochen von Fuchs aus nächster Nähe beobachtet, der kein Detail übersehen wollte und seinerseits immer wieder Anweisungen gab, was aber niemanden interessierte. Eigentlich wäre das Öffnen seine Arbeit gewesen, darauf machte er Frau Untermaier immer wieder aufmerksam. Aber durch das Warten hier draußen fror sie erbärmlich und dieser Fuchs war ein penibler Mann, das Öffnen hätte wahrscheinlich ewig gedauert. Deshalb hatte sie spontan und der Einfachheit halber entschieden, dass Hiebler und Schwartz diese Aufgabe übernehmen sollten. Was interessierte sie, ob das die Arbeit der Spurensicherung war? Wenn Fuchs sich übergangen fühlte, sollte er sich eben beschweren.

Der Deckel war nun vollständig entfernt worden und gab tatsächlich eine Leiche frei. Es handelte sich um einen ca. 70-jährigen Mann in einem schäbigen, dunklen Anzug, dem ein Rosenkranz in die Hände gelegt wurde. Er lag auf einer hellen Decke, unter dem Kopf war ein Daunenkissen, das schon bessere Tage gesehen hatte, denn es war fleckig und speckig. Allen war sofort klar, dass hier jemand die Beerdigungskosten sparen wollte. Der Mann wurde auf kostengünstigste Weise entsorgt.

„Keiner fasst etwas an,“ rief Friedrich Fuchs und bäumte sich vor Viktoria Untermaier auf.  Viktoria wurde stinksauer, sie hatte genug von dem Typen, der sich hier künstlich aufspielte und eine Unruhe reinbrachte, die sie überhaupt nicht leiden konnte.

„Halten Sie die Klappe Fuchs! Ich leite hier die Ermittlungen und mir ist durchaus klar, was ich anfassen darf, und was nicht. Ich sehe mir die Leiche in Ruhe an und wenn Sie mit Ihrer Arbeit dran sind, werde ich Sie rechtzeitig informieren. Haben wir uns verstanden?“

Die Polizisten besahen sich die Leiche und den Sarg, wobei ihnen Fuchs immer über die Schulter sah.

„Der ist noch ziemlich gut erhalten,“ sagte Leo, „man kann das Gesicht gut erkennen. Es dürfte nicht schwer sein, herauszufinden, um wen es sich handelt. Schwer zu sagen, wie lange er schon tot ist. Die Kälte der Höhle dürfte den Verwesungsprozess hinausgezögert haben. Äußerlich kann ich auf den ersten Blick keine Gewalteinwirkung feststellen.“

„Was nichts heißen soll. Fuchs! Die Leiche und der Sarg gehören Ihnen. Vergessen Sie die Taschen des Anzuges nicht. Den Bericht möchte ich natürlich so schnell wie möglich auf meinem Tisch.“

Friedrich Fuchs war hocherfreut, endlich loslegen zu können, er liebte seinen Job über alles. Er gab lautstark und unfreundlich Anweisungen. Mit ihm zu arbeiten war bestimmt kein Vergnügen. Trotzdem riss man sich um einen Platz in seinem Team, denn Fuchs hatte fachlich gesehen einen sehr guten Ruf. Ein Empfehlungsschreiben von Fuchs würde viele Türen öffnen.

 

Alle hatten einen verstohlenen, faszinierten und neugierigen Blick in den Sarg geworfen.

„Kennt jemand den Toten?“ fragte Viktoria in die Runde und bekam als Antwort nur Kopfschütteln. „Wer hat den Toten gefunden?“

„Das war der Weber Anton,“ antwortete Horst Schuster und zeigte auf einen jungen Mann, der verstört in der Runde stand und die Hand hob, nachdem er seinen Namen hörte.

„Sie haben den Sarg gefunden?“

„Jawohl. Ich musste austreten und bin ein paar Meter in den Wald rein. Hier ist es ziemlich dunkel. Nachdem ich fertig war und die Hose hochzog, habe ich im Augenwinkel ein Flackern gesehen. Natürlich wollte ich wissen, woher das kam. Zuerst dachte ich ja, das sind die Augen eines Tieres, aber das konnte nicht sein. Tiere hauen ab, wenn ihnen Menschen zu nahe kommen. Ich bin vier, vielleicht fünf Meter in die Richtung gegangen und hatte das Flackern nochmals wahrgenommen. Ich hob die Äste auf die Seite und hab die Höhle entdeckt. Der Horst hat mich gerufen, denn wir wollten weitermachen. Ich habe ihn gebeten, zu mir zu kommen, das kam mir sehr merkwürdig vor. Er hat die Äste gehalten und ich bin in die Höhle rein. Dort habe ich den Sarg gefunden. Sie glauben nicht, wie ich mich erschreckt habe.“

Leo konnte den Ausführungen von diesem Weber Anton nicht ganz folgen, von dem er ursprünglich annahm, dass das der komplette Nachname war. Bis er von seinem neuen Kollegen Hiebler dahingehend informiert wurde, dass es hier üblich war, zuerst den Nachnamen und dann den Vornamen zu nennen. Hans Hiebler musste ihm das eine oder andere übersetzen und erklären, denn der Weber Anton sprach einen Dialekt, wie ihn Leo noch nie gehört hatte. Und dabei nuschelte er auch noch und verschluckte einige Silben. Für Leo als Schwabe war er schwer zu verstehen. Mehr hatte der Weber Anton nicht zu sagen und schwieg nun. Die Polizisten unterhielten sich mit den Waldarbeitern. Vor allem Leo bat um Informationen über den Kastler Forst, womit er bei den Waldarbeitern genau an der richtigen Stelle war. Es stellte sich heraus, dass solche Höhlen für den Kastler Forst und für die direkte Umgebung nicht ungewöhnlich waren. Dieses Gebiet war durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

„Und keiner von Ihnen kennt den Toten?“ stellte Leo nochmals seine Frage. Er konnte sich nicht vorstellen, dass man sich in ländlicher Umgebung nicht kannte.

„Das ist keiner aus Kastl, sonst würden wir ihn kennen. Fragen Sie vorsichtshalber beim Pfarrer, im Rathaus und im hiesigen Wirtshaus bei der Bedienung. Die Helga kennt fast jeden. Aber ich bin mir sicher, dass das keiner von uns ist.“ Horst Schuster war in Gegenwart der Kollegen um einiges redseliger. Vor allem wollte er endlich die Polizei vom Hals haben, denn sie hatten noch jede Menge Arbeit vor sich. Es war schon spät geworden, durch diese Aktion hier hatten sie bereits einen halben Tag verloren.

 

Friedrich Fuchs hatte zwischenzeitlich mit seinen Männern ein riesiges Gebiet abgesteckt und alle waren tief in ihre Arbeit versunken. Viktoria Untermaier hatte angewiesen, dass sich Hiebler mit dem neuen Kollegen in Kastl bezüglich des Toten umhören sollte. Viktoria fuhr nach Mühldorf, um Krohmer einen vorläufigen Bericht abzuliefern und den lästigen Schreibkram zu erledigen.

 

Leo und Hiebler warteten noch darauf, bis die Leiche verladen und zur Pathologie nach München abtransportiert wurde. Das war um einiges umständlicher, als Leo es von Ulm aus gewohnt war, denn dort war die Pathologie direkt im Haus untergebracht. Der Gedanke daran versetzte ihm einen Stich, denn die Ulmer Pathologin Christine war seine beste Freundin und sie vermisste er ganz besonders. Gerade als Leo gedankenversunken ins Auto steigen wollte, wurde er beinahe von einem Radfahrer überfahren, der ihn aufs Übelste beschimpfte und kopfschüttelnd weiterfuhr.

„Eine Unverschämtheit! Kann der nicht aufpassen?“ Leo hatte sich so sehr erschrocken, dass er nicht imstande war, auf die Schimpftirade des Radfahrers sofort zu reagieren, der schon längst außer Reichweite war.

„Das hier ist eine beliebte Abkürzung für Radfahrer, der offizielle Weg geht da vorn entlang,“ deutete einer der Waldarbeiter, wobei er bemüht war, deutlich zu sprechen und Leo ihn deshalb auch sehr gut verstand. „Die Radfahrer sind immer rücksichtsloser, das kriegen wir täglich zu spüren. Da kann man Strecken absperren, wie man will, die fahren trotzdem einfach durch und mähen einen dabei beinahe um. Und wenn wir mit unseren Fahrzeugen kommen, brauchen Sie nicht glauben, dass die ausweichen. Nein, wir müssen Rücksicht nehmen und sie vorbei lassen, obwohl die sich viel leichter tun.“

Hatte der Förster vor wenigen Stunden nicht genau dasselbe gesagt?

„Hat jemand von Ihnen zufällig eine Karte vom Kastler Forst?“ fragte Leo.

„Ich habe eine, sieht aber schon ziemlich ramponiert aus,“ sagte der Weber Anton.

„Das macht mir nichts aus.“

Anton Weber ging an seinen Wagen und holte eine Karte, die als solche nicht mehr zu erkennen war. Er gab Leo die Karte, die der auf der Motorhaube von Hieblers Wagen ausbreitete.

„Wo genau sind wir?“

„Hier,“ zeigte Anton Weber sofort auf einen Punkt der Karte. Leo machte mit einem Kugelschreiber ein dickes Kreuz auf die Karte. Dann gab er dem Mann einen 10-Euro-Schein in die Hand. „Kann ich die Karte behalten?“

„Klar,“ sagte Anton Weber schmunzelnd und steckte das Geld schnell weg, bevor es sich der Polizist noch anders überlegte.

„Wo sollen wir mit den Nachfragen anfangen?“ fragte Hans Hiebler noch bevor sie in den Wagen einstiegen.

„Fangen Sie im Wirtshaus an, das Rathaus ist schon zu,“ mischte sich ein Waldarbeiter ein. „Das Rathaus öffnet erst wieder um 14.00 Uhr. Und der Pfarrer macht heute einen Ausflug mit den Senioren nach Bad Gastein. Der kommt heute erst spät zurück. Meine Mutter ist auch dabei.“

 

Hans und Leo folgten dem Rat des Waldarbeiters und fuhren direkt ins Wirtshaus. Das kam beiden nicht ungelegen, denn sie hatten Hunger. Vor allem Leos Magen knurre, er hatte heute noch nichts gegessen. Das Wirtshaus war sehr gut besucht. Sie setzten sich an einen der wenigen freien Tische und orderten das empfohlene Tagesgericht bei der freundlichen, feschen und drallen Bedienung. Obwohl die Frau augenscheinlich sehr viel Stress hatte, fand sie für ihre Gäste immer ein freundliches Wort und hatte für alle ein offenes Ohr.

„Was ist eigentlich eine Milzwurst? Das habe ich noch nie gehört.“ Leo hatte sich der Bestellung angeschlossen, obwohl er keine Ahnung hatte.

„Eine hiesige Spezialität, probieren Sie es einfach aus.“

Die Bedienung stellte die Getränke auf den Tisch, wobei sich Hans überaus charmant bei ihr bedankte.

„Das Essen kommt gleich.“ Sie strahlte ihn an.

„Einen Moment, junge Frau, rennen Sie nicht gleich wieder davon. Sie sind die Helga?“ Sie nickte und Hans hielt ihr das Handy mit dem Foto vors Gesicht. „Wir sind von der Polizei. Kennen Sie den Mann?“

Sie überlegte und schüttelte schließlich den Kopf, wobei einige Haarsträhnen aus dem kunstvoll geknoteten Haar fielen und das runde, freundliche Gesicht nun einrahmten. Hans Hieber war völlig angetan von Helga, die etwa sein Alter hatte und an deren Hand er keinen Ring entdecken konnte. Diese Frau würde er auf jeden Fall im Auge behalten, sie war genau seine Kragenweite.

„Ist das der Tote, den die Waldmänner heute gefunden haben?“ Hans nickte. „Nein, den kenne ich nicht, der ist ganz bestimmt nicht aus Kastl. Er ist auch keiner der Handwerker, die regelmäßig bei uns einkehren.“

Das mit der gefundenen Leiche hatte sich ja rasend schnell herumgesprochen und Helga hätte sich bestimmt liebend gerne länger über das Thema unterhalten, aber es war einfach zu viel zu tun. Nach wenigen Minuten brachte sie das Essen, das überraschenderweise wirklich sehr gut schmeckte. Leo aß alles restlos auf.

„Wie gefällt es Ihnen bislang bei uns? Übrigens – ich bin der Hans.“

„Ich bin Leo. Bis jetzt kann ich noch nicht viel sagen, die Eindrücke prallen massenhaft auf mich ein. Wenn ich ehrlich bin, habe ich es mir schlimmer vorgestellt. Aber mit dem hiesigen Dialekt habe ich meine Probleme.“

„Das legt sich, keine Sorge. Die Menschen hier sind zwar etwas misstrauisch, vielleicht auch ruppig und erscheinen einem auch teilweise sogar unfreundlich, aber im Grunde genommen sind es rechtschaffene und ehrliche Menschen, die einige Zeit brauchen, um sich an Fremde zu gewöhnen. Vor allem an Fremde mit einem anderen Dialekt, und deiner ist ja schon sehr ausgeprägt und für die Gegend auch außergewöhnlich. Wo wohnst du eigentlich?“

„In einer Pension in Mühldorf. Eigentlich nicht schlecht, aber auf Dauer ist das natürlich nichts. Du bist doch von hier. Kannst du mir in Punkto Wohnung behilflich sein?“

Hans überlegte und sah Leo lange an. Konnte er es wagen? Warum eigentlich nicht! „Ja, ich weiß von einer freien Wohnung. Allerdings in Altötting, nicht in Mühldorf. Wenn dich das nicht stört?“

„So wie ich das gesehen habe, ist Altötting nur einen Katzensprung von Mühldorf entfernt. Nein, Altötting wäre prima.“

„Ich fühle bei der Vermieterin vor und lass dich wissen, was sie davon hält. Hübsche Frau!“ rief er die Bedienung, die sofort bei ihnen am Tisch stand. „Dürfen wir bezahlen? Ich persönlich wäre natürlich noch gerne geblieben, nur um in Ihrer Nähe zu sein und um Sie zu beobachten. Aber leider – die Pflicht ruft.“

Helga ließ sich die Schmeicheleien sehr gerne gefallen und kicherte, wobei sie die Rechnung ausstellte und Hans ihr ein sattes Trinkgeld gab. Leo beobachtete amüsiert das Geschehen und wusste, dass er es mit einem Mann zu tun hatte, der hinter jedem Rock her war. Warum nicht? Hans war ledig und ungebunden, das hatte er ihm eben erzählt, und somit konnte er machen, was er wollte. Außerdem ging es ihn nichts an. Helga notierte auf einem Zettel ihre Handynummer. Hans hatte es tatsächlich geschafft.

Beim Verlassen der Gastwirtschaft kamen ihnen die Männer aus dem Kastler Wald entgegen, die sie nur knapp grüßten, als ob sie sich nicht kennen würden.

„Das meine ich Leo. Vorhin haben wir noch miteinander gesprochen und jetzt tun sie so, als ob sie uns nicht kennen. Und das tun sie nicht aus Überheblichkeit. Um jemanden besser zu kennen, genügt kein kurzes Gespräch. Da muss man sich schon öfter über den Weg laufen und sich vor allem über mehrere Monate oder sogar Jahre bewähren. Erst dann ist man hier anerkannt und integriert, aber dann gehört man wirklich dazu. So ist das nun mal bei uns hier in der Gegend, gewöhn dich dran.“

„Was ist mit dir? Du scheinst nicht so auf Fremde zuzugehen.“

„Ich habe einen entscheidenden Vorteil: Bei mir muss man sich nicht lange bewähren. Ich kann Menschen sehr gut einschätzen und habe mich noch nie getäuscht.“

Leo verstand sofort die hiesige Mentalität. Die Menschen auf der Schwäbischen Alb waren ähnlich gestrickt.

 

Zwischenzeitlich war es nach 14.00 Uhr. Leo und Hans gingen über die Straße ins Rathaus, wo sie aber bezüglich des unbekannten Toten die gleiche Auskunft bekamen: Dieser Mann war nicht bekannt und war bestimmt kein Kastler.

Sie entschieden, zurück ins Präsidium zu fahren und sich den Pfarrer zu schenken, der sowieso erst gegen Abend zurückkam. Vielleicht konnte Fuchs schon etwas berichten und sie würden in dieser Richtung einen Schritt weiter kommen.

„Nein, die Spusi hat noch nichts gefunden, sie arbeiten alle auf Hochtouren und melden sich so schnell wie möglich. Habt ihr bei eurer Befragung in Kastl etwas herausgefunden?“

„Niemand kennt den Toten. In einem sind sich alle einig: Er ist definitiv nicht aus Kastl.“

„Dann werden wir ein Foto in die Presse geben. Grössert, übernehmen Sie das. Und Hiebler, Sie sehen sich die Vermisstenanzeigen an.“

„Ich schlage vor, ich höre mich bei Krankenhäusern und Ärzten um, welche Männer in dem fraglichen Alter verstorben sind und ordne sie den entsprechenden Beerdigungen zu. Das kann dauern, denn wir wissen noch nicht, wann der Tod tatsächlich eingetreten ist. Die Höhle hat den Verwesungsprozess ganz sicher hinausgezögert. Ich schlage vor, dass wir uns mindestens die letzten fünf Monate vornehmen.“ Leo dachte an seine Freundin und Pathologin Christine Künstle, von der er einiges gelernt hatte.

„Kein schlechter Ansatz. Hiebler hilft Ihnen, wenn er so weit ist. Grössert? Wenn Sie fertig sind, unterstützen Sie den Kollegen Schwartz ebenfalls. Und ich bin beim Chef.“

Kurze knappe Angaben. Leo liebte es, wenn jemand den Überblick behielt und wusste, was er wollte. Und diese Viktoria Untermaier war der Hammer; beruflich als auch optisch.

 

Die Pressemitteilung war raus. Die Vermisstenanzeigen gaben keine Übereinstimmung mit dem Toten, und auch bei den Verstorbenen und den dazugehörigen Beerdigungen gab es keine Ungereimtheiten; alle Toten wurden ordnungsgemäß bestattet. So, wie sich das gehört. Leo machte sich Gedanken darüber, wie man nur auf die Idee kommt, auf so einem Weg eine Leiche bequem und kostenlos aus dem Weg zu räumen. Und je länger er sich Gedanken darüber machte, desto mehr fand er das durchaus nachvollziehbar, denn bei seinen Recherchen hatte er herausbekommen, wie viel eine Beerdigung kostete. Das war der blanke Wahnsinn! Diese Kosten konnten durchaus eine Existenz vernichten oder zumindest die Hinterbliebenen in ziemliche Schwierigkeiten bringen. Trotz allem war diese Vorgehensweise nicht akzeptabel. Auch wenn er die Bestattungskosten als viel zu hoch ansah, konnte man eine Leiche doch nicht in eine Kiste legen und dann einfach im Wald verscharren. Das war pietät- und würdelos.

 

Am späten Abend kam Friedrich Fuchs völlig übermüdet ins Büro. Nach dem Kastler Forst war er in die Pathologie nach München gefahren, um der Autopsie beizuwohnen.

„Die Untersuchung der Leiche ist noch nicht abgeschlossen. Es stehen noch einige Tests an, die ich nicht abwarten konnte. Die Schlange der zu untersuchenden Proben ist lange. Wer weiß, wann unsere dran sind. Einer meiner Mitarbeiter ist in München geblieben und hat ein Auge auf unsere Probe und auch auf die Leiche.“ Fuchs ging auf Nummer Sicher, denn es kam vor, dass geschlampt wurde; und Schlampereien konnte er nicht leiden. „Ich gehe davon aus, dass wir morgen früh mit dem Bericht rechnen können. Hier ist mein bzw. der Bericht der Spurensicherung.“ Er legte die dünne Mappe auf den Tisch und Viktoria griff sofort danach. Die anderen sahen ihr dabei über die Schulter. Es konnten zwar einige Fingerspuren und DNA sichergestellt werden, diese waren bei der Polizei aber nicht registriert. Allerdings war die Kiste, in die der Tote gelegt wurde und als Sarg missbraucht wurde, sehr interessant.

„Das ist eine alte Kiste der US-Army aus den 40er-Jahren, in der Waffen transportiert wurden. Es wurden lediglich einige Bretter ausgetauscht. Ich habe bei einem befreundeten Amerikaner nachgefragt, der seinerseits Verbindungen zur US-Armee hat und die haben ihm das bestätigt,“ erklärte Fuchs aufgeregt. Es hatte ihn viel Mühe gekostet, mehr über diese ominöse Kiste herauszufinden und musste einen seiner wenigen Freunde bemühen, ihm zu helfen.

„Sie meinen also, das ist eine Kiste von den Amerikanern aus dem 2. Weltkrieg?“

Fuchs nickte hektisch.

„Und wie soll uns das helfen?“ Viktoria Untermaier war enttäuscht, das war nun wirklich keine brauchbare Information. Da hätte auch genauso gut die Werbung einer Brauerei aufgedruckt sein können, das wäre ebenso hilfreich gewesen.

„Das weiß ich doch nicht. Meine Aufgabe besteht lediglich darin, Spuren zu sichern und Fakten zu überprüfen. Was Sie mit den Informationen machen, ist Ihre Aufgabe. Tatsache ist, dass die Fingerspuren und die DNA nicht erfasst sind und dass der unbekannte Tote, dessen Anzugtaschen komplett leer waren, in eine Kiste gelegt wurde, die ursprünglich von den Amerikanern im 2. Weltkrieg zum Waffen-Transport benutzt wurde. Es ist noch anzumerken, dass der Anzug eine Maßanfertigung ist. Diese ist allerdings aufgrund des Materials und der Verarbeitung schon Jahrzehnte her.“

„Wer hat den Anzug geSchustert? Kommen wir dadurch an die Identität des Toten?“

„Leider nein, auch das habe ich bereits überprüft. Die Modefirma gibt es seit den 70-er Jahren nicht mehr, Unterlagen sind nicht mehr existent.“ Fuchs brauchte mit seinen Untersuchungen und den Berichten immer sehr lange, dafür waren sie vollständig und umfangreich. Die Kriminalbeamten waren enttäuscht.

„Das ist aber nicht sehr befriedigend Herr Fuchs,“ murmelte Frau Untermaier unzufrieden. Sie hatte auf mehr gehofft, denn dass sie sich nun in einer Sackgasse befanden, war ihr bewusst.

„Das weiß ich selber. Wenn Sie mir und meiner Arbeit nicht vertrauen, kann ich morgen gerne in den Kastler Forst gehen und nehme mir mit meinen Leuten nochmals alles vor.“ Fuchs war beleidigt. Diese Untermaier war ihm gegenüber immer skeptisch und kritisierte alles. Natürlich hatte er gewissenhaft gearbeitet und kontrollierte auch immer die Arbeiten seiner Mitarbeiter.

„Nein, das bringt doch nichts. Ich bin sicher, dass Sie und Ihre Kollegen sauber und ordentlich gearbeitet haben. Wenn es etwas zu finden gegeben hätte, dann hätten Sie es auch gefunden.“ Sie befand, dass es zwischendurch auch einmal angebracht war, Fuchs ein Lob auszusprechen. Auch wenn sie ihn nicht mochte, machte er seine Arbeit immer sehr ordentlich. Viktoria verglich Fuchs mit einem Wiesel, das  immer hektisch um sich blickte und alles und jeden im Auge hatte. Sie war sich sicher, dass ihm nichts entging und er immer über alles und jeden Bescheid wusste. Aber dafür hatten sie Hilde Gutbrod und brauchten nicht noch ein solches Exemplar.

„Vielen Dank, Frau Untermaier. Ich werde das Lob umgehend an meine Leute weitergeben.“ Fuchs strahlte übers ganze Gesicht und verließ zufrieden das Büro. Es kam nicht oft vor, dass er ein Lob bekam. Und dann auch noch von dieser unsympathischen Frau, die immer alles besser wusste.

 

„Also Leute, das war’s für heute, machen wir Feierabend. Das Foto des Toten erscheint morgen. Vielleicht erkennt ihn jemand und wir kommen dann weiter. Aber für heute ist Schluss. Auf den Bericht der Pathologie bin ich gespannt. Es wäre wichtig, die Todesursache und vor allem den genauen Todeszeitpunkt zu erfahren.“

 

Leo konnte noch nicht gehen. Er nahm sich die Karte von Anton Weber vor und trug die Fundstelle auf seine selbstgebastelte Karte. Die Fundstelle lag genau in dem Gebiet, in dem er das Verschwinden von Alexander Binder vermutete. Ein Zufall?

 

 

 

                                                                       3.

 

Leo fuhr müde in seine Pension und war im Grunde genommen sehr zufrieden mit sich und seinem ersten Arbeitstag in Mühldorf. Die Kollegen waren freundlich, aber ziemlich verschlossen, bis auf Hans. Was hatte er für den ersten Tag erwartet? Dass ihn alle mit offenen Armen empfingen? Er war zuversichtlich, mit diesem Grössert und vor allem Frau Untermaier auch noch warm zu werden. Er duschte, zog sich um und entschied, in der kleinen Bar im Haus noch etwas zu trinken und den Tag langsam ausklingen zu lassen. Auf ein Abendessen verzichtete er, denn das üppige Mittagessen lag ihm immer noch schwer im Magen. Sollte er sich nicht endlich bei seinen Freunden in Ulm melden? Nein, dazu war er noch zu aufgewühlt und verschob den Anruf auf einen späteren Zeitpunkt.

 

Er ging hinunter in die Bar und zu seiner Überraschung fand er dort Hilde Gutbrod vor, die für ihr Alter wieder viel zu aufreizend gekleidet und geschminkt war. In ihrer Begleitung war eine Frau um die vierzig, die ihr optisch sehr ähnelte und die ganz bestimmt mit ihr verwandt war. Als Frau Gutbrod ihn bemerkte, winkte sie ihm zu.

„Herr Schwartz! Hallo! Setzen Sie sich doch zu uns.“

Es blieb ihm fast nichts anderes übrig und so setzte er sich notgedrungen zu den beiden.

„Was für ein Zufall, dass wir uns hier treffen. Ich wusste ja nicht, dass Sie hier untergekommen sind. Das hier ist meine reizende Nichte Karin. Was wollen Sie trinken? Ach wissen Sie was, nehmen Sie doch das gleiche wie wir.“ Es hatte Frau Gutbrod nur wenige Anrufe gekostet, um herauszufinden, wo der Neue wohnte. Leo Schwartz war unverheiratet, sah gut aus, verdiente nicht schlecht und war genau im richtigen Alter für ihre Nichte Karin. Sie musste die Gelegenheit beim Schopf packen und sie ihm vorstellen. Frau Gutbrod informierte den Neuen über den neuesten Tratsch und Klatsch im Polizeipräsidium und in Mühldorf, und sie klärte ihn ausführlich über seine neuen Kollegen auf. Dann verfiel sie in sinnloses Geplapper, was er auf den zunehmenden Alkoholeinfluss schob.

Dieses sinnlose Gerede ging ihm schnell auf die Nerven, das konnte er nur schwer ertragen. Schon nach wenigen Augenblicken war er sich absolut sicher, dass Frau Gutbrod wie auch immer herausgefunden hatte, dass er hier wohnte. Er kippte dieses viel zu süße Getränk nach einer guten Stunde in einem Zug hinunter und entschied, das hier zu beenden. Es lag auf der Hand, was Frau Gutbrod im Schilde führte: Sie bot die ledige Nichte Karin auf einem Silbertablett an, betonte immer wieder ihre Vorzüge und ihr ach so freundliches und wunderbares Wesen. Und er war das Opfer, das sie auserkoren hatte, sich der Nichte anzunehmen. Nein, vielen Dank! Karin war nun überhaupt nicht sein Fall; viel zu dünn, zu grell und viel zu laut. Außerdem war Karin nicht die Hellste.

„Die Damen müssen mich entschuldigen. Ich hatte einen harten Tag und habe fürchterliche Kopfschmerzen. Es ist besser, ich gehe auf mein Zimmer und lege mich hin.“

„Das ist bestimmt der Fön. Menschen, die das nicht gewöhnt sind, tun sich schwer damit. Soll ich mich um Sie kümmern.“ Offensichtlich sah Karin ihre Chance gekommen. Alles, nur das nicht! Leo lehnte dankend ab, verabschiedete sich und war die Frauen zum Glück endlich los. Statt auf sein Zimmer ging er draußen noch ein paar Meter spazieren und ließ den ganzen Tag nochmals Revue passieren. Er stellte fest, dass er nicht nur seine Heimat Ulm, sondern vor allem seine Freunde und Kollegen sehr stark vermisste. Würde er den Neuanfang schaffen? Und würde er sich hier jemals heimisch fühlen?

Auf seinem Spaziergang kam er an einer Tankstelle vorbei und kaufte dort einen Sixpack Bier, was gegen seine sonstigen Gepflogenheiten sprach. Er nahm das Bier mit auf sein Zimmer, legte sich aufs Bett und trank tatsächlich drei Biere, was für seine Verhältnisse sehr viel war. Nach einer ausgiebigen Dusche schlief er rasch ein. Frisch und ausgeruht ging er nach einem üppigen Frühstück ins Büro und war dort nicht der erste. Die Kollegin Untermaier war bereits da und begrüßte ihn überaus schadenfroh.

„Hatten Sie einen schönen Abend mit unserer Frau Gutbrod und ihrer charmanten Nichte?“

„Woher wissen Sie?“

„Ich kenne Frau Gutbrod schon sehr lange. Es war klar, dass sie Ihnen früher oder später ihre Nichte vorstellt. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass sie so schnell reagiert und Sie gleich an ihrem ersten Abend aufsucht. Ich war gestern in Ihrer Pension und wollte Sie zu einem Drink einladen. Sie sollten Ihren ersten Abend in Mühldorf nicht alleine verbringen. Aber ich habe Sie in Gesellschaft der beiden Damen gesehen und wusste Sie in besten Händen.“

„Sie meinen, Sie waren gestern Abend in meiner Pension? Woher wissen Sie, wo ich wohne?“

„Das herauszufinden ist Teil meines Jobs, schon vergessen? Außerdem ist Mühldorf im wahrsten Sinne des Wortes ein Dorf. Es hat mich nur einen Anruf gekostet und ich hatte meine Information.“

„Das war eine nette Idee von Ihnen. Noch netter wäre es gewesen, wenn Sie mich aus den Klauen der Damen befreit hätten. Ein Drink mit Ihnen wäre sehr viel angenehmer gewesen. Könnten wir das heute Abend nachholen?“

„Sicher, gerne. Heute Abend um 20.00 Uhr hole ich Sie ab. Dann zeige ich Ihnen, wie gut man in Mühldorf essen kann.“

Leo freute sich riesig. Dieser Tag begann wirklich absolut phantastisch und war so ganz anders, als der gestrige. Er beschloss, Mühldorf noch eine Chance zu geben.

Innerhalb der nächsten 20 Minuten trafen auch die beiden anderen Kollegen ein.

„Hier ist der Artikel über unseren Toten,“ Hans zeigte auf das Foto, das sehr gut getroffen war. Das Gesicht des Toten zusammen mit der Beschreibung war sehr detailliert.

„Wir brauchen nur noch abwarten, bis sich jemand bei uns meldet. Los Leute, Besprechung mit dem Chef im Konferenzraum. Ich habe Neuigkeiten von der Pathologie, deren Bericht nun endlich vorliegt. Herr Schwartz, folgen Sie uns bitte.“ Viktoria Untermaier schilderte in dem Konferenzraum ausführlich und anschaulich mit Bildmaterial den bisherigen Verlauf des Falles.

„Außerdem wissen wir nun, dass der Mann an einem Herzinfarkt gestorben ist, Fremdverschulden ist definitiv auszuschließen. Außerdem ist er bereits seit ca. drei Monaten tot. Herr Schwartz, Ihre Vermutung war richtig, dass die Leiche aufgrund der günstigen Bedingungen in der Höhle so gut erhalten ist. Hier sind die Unterlagen dazu.“

„Sie meinen, der Mann ist seit drei Monaten tot und starb eines natürlichen Todes? Sind wir da überhaupt zuständig?“ Hans war sich nicht ganz sicher, denn in dem Fall wäre nur die illegale Entsorgung des Toten strafbar, da jede Leichenbestattung in Deutschland dem Bestattungsgesetz unterliegt. „Wie wird das in diesem Fall geahndet? Meines Erachtens nach ist das eine Ordnungswidrigkeit.“

„Wenn das so ist, hat die Kripo, vor allem die Mordkommission, nichts damit zu tun und der Fall fällt nicht in unseren Zuständigkeitsbereich.“ Viktoria wäre froh, den Fall so schnell wie möglich wieder los zu werden. Sollen sich doch die uniformierten Kollegen darum kümmern.

Krohmer hatte interessiert zuhörte.

„Ihr Einwand ist durchaus angebracht. Allerdings hat sich die Geschichte über den Toten im Kastler Wald bereits verbreitet. Hier auf Seite 12 im Lokalteil wird ausführlich darüber berichtet.“ Krohmer legte die Zeitung auf den Tisch und die anderen lasen den Artikel, der mit Fotos der Höhle und mit Interviews der Waldarbeiter ausgeschmückt wurde. „Unmut in der Bevölkerung können wir uns nicht leisten. Nicht, dass es noch so weit kommt, dass sich niemand mehr in den Wald traut oder vorm Pilze sammeln gewarnt wird, weil man vermutet, dabei über Leichen zu stolpern. Nein. Sie arbeiten bitte mit Hochdruck an dem Fall und klären ihn so schnell wie möglich auf.“

„Übertreiben Sie da nicht ein bisschen, Chef? Man kann bei einer Leiche, die illegal im Wald entsorgt wurde, doch nicht davon sprechen, dass es dort nur so von Leichen wimmelt.“ Hans befand, dass Krohmer völlig überzogen reagierte.

„Glauben Sie? Wenn Sie meine Telefonate heute hätten führen müssen, würden Sie anders denken. Seit heute früh steht mein Telefon nicht mehr still. Ich bin mir sicher, dass Frau Gutbrod seit wir hier zusammen sitzen viele Anrufer abwimmeln musste und ich in den nächsten Stunden nichts anderes zu tun habe, als mit besorgten Menschen zu sprechen, um sie zu beruhigen. Lösen Sie den Fall und alles ist wieder gut. Wir treffen uns morgen früh wieder hier. Dann erwarte ich Ergebnisse.“

 

„Wir sitzen jeden Morgen zusammen und tauschen uns aus?“ fragte Leo überrascht, als sie wieder in ihrem Büro waren.

„Ja sicher. Unser Chef möchte täglich über die aktuellen Fälle unterrichtet werden. Wurde das in Ulm anders gehandhabt?“

„Wir saßen nur zusammen, wenn etwas Wichtiges anstand. Was nicht heißt, dass das Vorgehen hier verkehrt wäre, das finde ich sogar richtig gut.“ Bereits mehrfach hatte Leo in Ulm angeregt, so etwas Ähnliches einzuführen, was aber nicht nur von seinem Vorgesetzten, sondern auch von den meisten Kollegen nicht gewünscht wurde. Sie hielten das für überflüssige Zeitverschwendung. Leo war begeistert von der modernen Art und Weise, wie ein Fall besprochen wurde. Hier gab es einen Meinungsaustausch, der nicht behinderte, sondern hilfreich war. Und so konnte man auch sicherstellen, dass alle Kollegen auf dem gleichen Wissenstand sind.

Hilde Gutbrod holte die benutzten Gläser und Tassen und zwinkerte Leo zu, was von Hans natürlich sofort bemerkt wurde.

„Hast du ihre Nichte Karin schon kennengelernt?“

„Hör mir bloß auf! Die waren gestern in meiner Pension und ich bin mir sicher, dass das Absicht war. Die haben auf mich gewartet. Du kennst Karin?“

„Die wurde mir auch schon angeboten. Die wird eigentlich jedem angeboten, der im richtigen Alter und nicht gebunden ist. Eigentlich kann einem die Frau ja leidtun, aber die ist so dämlich, die merkt überhaupt nichts. Oder sie ist so verzweifelt auf der Suche nach einem Ehemann, dass ihr egal ist, wie sie sich blamiert. Übrigens, ich hätte eine Bleibe für dich, ich habe mit der Vermieterin gesprochen. Bist du noch interessiert oder hast du schon etwas gefunden?“

„Nein, bisher noch nicht. Erzähl mir mehr davon.“

„Lass dich überraschen. Passt es dir heute in der Mittagspause? Heute Abend habe ich schon was vor.“ Er lächelte ihn zweideutig an und Leo ahnte, mit wem er verabredet war.

„Die Helga aus Kastl?“

„Richtig.“

Was für ein Hund, dieser Hans! Dass auch Leo eine Verabredung hatte, und zwar mit seiner Vorgesetzten, das verschwieg er lieber. Klatsch und Tratsch konnte er überhaupt nicht leiden, vor allem nicht, wenn es ihn persönlich betraf. Er freute sich auf die Mittagspause und war zuversichtlich, was die Unterkunft betraf. Er wollte so schnell wie möglich raus aus der Pension und in einer eigenen Wohnung leben. Da das jetzt hier seine neue Heimat werden sollte, wollte er nun auch eine eigene Wohnung, seine eigenen Möbel und persönlichen Dinge, die bei der Umzugsspedition eingelagert waren und nur darauf warteten, endlich ausgepackt zu werden.

 

Gegen Mittag bekam die Kripo einen Anruf, den Werner Grössert entgegennahm.

„Bitte mal herhören! Ich bekam eben eine Reaktion auf den Zeitungsartikel. Die Frau, sie wollte ihren Namen nicht nennen, ist sich sicher, dass sie den Mann von früher kennt. Ihren Angaben zufolge handelt es sich um einen Walter Wandel aus Neuötting.“

„Na das ist doch mal was, fahren Sie mit Hiebler gleich hin.“ Viktoria Untermaier war begeistert, dass doch noch eine Reaktion auf den Artikel hereinkam. Normalerweise hielten sich Bürger aus solchen Geschichten lieber raus und wollten sich nicht einmischen.

„Könnten Sie das übernehmen Frau Untermaier? Ich hätte eventuell eine Wohnung für den Kollegen Schwartz, die könnten wir uns in der Mittagspause ansehen.“

„Selbstverständlich.“ Natürlich hatte sie Verständnis dafür, denn es war wichtig, dass sich der Kollege Schwartz hier in Mühldorf heimisch und wohl fühlt. Sie fand ihn durchaus kompetent und auch als Mensch ansprechend und wollte ihn unbedingt hier behalten, er passte hervorragend in ihr Team.